Starke Kopfschmerzen

Starke Kopfschmerzen Starke Kopfschmerzen werden von den meisten Leuten als besonders quälend erlebt. Vor allem, wenn sie sehr häufig auftreten oder chronisch werden, ist die Lebensqualität sehr eingeschränkt. Die Betroffenen fühlen sich kaum mehr in der Lage, ihren täglichen Aufgaben nachzugehen. In schlimmen Fällen übernehmen die Kopfschmerzen die Kontrolle über das Leben und bestimmen, was gerade möglich ist und was nicht. Eine rechtzeitige Diagnose und Therapie ist deshalb von großer Wichtigkeit.

Unangenehm und häufig: Migräne und Spannungskopfschmerzen

Die weitaus häufigsten Diagnosen, die bei Menschen mit wiederkehrenden Kopfschmerzen gestellt werden, sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Typisch für die Migräne sind heftige, anfallsartige halbseitige Kopfschmerzen, die manchmal mit Begleitsymptomen wie Lichtscheu, Übelkeit und Erbrechen einhergehen. Die Schmerzen sind oft so heftig, dass die Betroffenen ins Bett gezwungen werden. Spannungskopfschmerzen dagegen sind dumpf und beidseitig und werden oft wie ein „Stahlband, das sich um die Stirn legt“ beschrieben. Neun von zehn Menschen leiden im Lauf ihres Lebens mindestens einmal an Spannungskopfschmerzen. Zumeist sind diese Schmerzen gut erträglich und gehen schnell vorüber, aber auch Spannungskopfschmerzen können sehr stark und belastend sein, wenn sie häufiger auftreten.

Syndrome, die mit unerträglichen Kopfschmerzen einhergehen

Die Schmerzstärke wird in der Medizin mit einer „visuellen Analogskala“ angegeben. Die Betroffenen werden gebeten, ihre Schmerzen auf einer Skala von null bis zehn (alternativ: null bis hundert) anzugeben, wobei „null“ für „keine Schmerzen“ und „zehn“ für die „stärksten denkbaren Schmerzen“ steht. Schmerzen, deren Intensität häufig mit „zehn“ angegeben wird, sind Clusterkopfschmerzen. Dabei handelt es sich um extreme, plötzlich einschießende Schmerzen im Bereich von Schläfe und Auge. Clusterkopfschmerzen sind einseitig und meist mit Begleitsymptomen wie einem tränenden Auge, einer verengten Pupille, einer geröteten Bindehaut und starker Unruhe vergesellschaftet. Besonders quälend sind auch Nervenschmerzen (Neuralgien) im Gesichtsbereich. Neuralgien treten häufig nach Herpes Zoster Infektionen auf.

Chronische Kopfschmerzen: ein komplexes Problem

Wenn starke Kopfschmerzen zum ständigen Begleiter werden oder über längere Zeit häufig wiederkehren, wird das Leben der Betroffenen stark beeinträchtigt. Viele werden depressiv, ziehen sich aus dem sozialen Leben zurück und fühlen sich der Situation ausgeliefert. Oft verschlechtern Behandlungsversuche die Situation noch zusätzlich: Werden Medikamente gegen Kopfschmerzen zu lange genommen, verursachen sie selbst Kopfschmerzen. In diesen Situationen gibt es meist keine einfachen Behandlungsmöglichkeiten mehr, die schnell und effizient Hilfe bringen. Hilfreich ist dann ein interdisziplinäres Vorgehen, das alle Aspekte des Schmerzgeschehens berücksichtigt und in die Behandlung einbezieht. Dazu gehören neben medizinischen Behandlungen auch krankengymnastische und psychologische Verfahren.

Starke Kopfschmerzen ernst nehmen!

Wer nicht an einem bereits diagnostizierten und bekannten Kopfschmerzsyndrom leidet, sollte bei plötzlich einschießenden, starken Kopfschmerzen sofort einen Arzt aufsuchen! Dies gilt umso mehr, wenn die Kopfschmerzen von neurologischen Ausfällen wie Verwirrtheit, Sehstörungen oder Lähmungen oder von Fieber und Nackensteifigkeit begleitet werden. Auch Übelkeit und Erbrechen können ein Zeichen für zunehmenden Hirndruck und ein ernstes Alarmsignal sein. Hinter diesen Kopfschmerzen können lebensgefährliche Zustände wie Hirnblutungen oder eine bakterielle Hirnhautentzündung (Meningitis) stehen. Aus dem Nichts kommende starke Kopfschmerzen sind ein medizinischer Notfall!

Bild: FreeDigitalPhotos.net / Ambro
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 6.5/10 (4 votes cast)
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: +2 (from 2 votes)
Starke Kopfschmerzen, 6.5 out of 10 based on 4 ratings

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>